Hemingways Welt

Wolfgang Stock auf Spurensuche

Kategorie: Stil & Prosa

Lustig: Across the River and into the Trees

HemAcrosstheriverAls Across the River and into the Trees im Jahr 1950 erschien, da hielten viele Literaturkritiker das Werk für wenig gelungen. Die Enttäuschung war spürbar, man konnte mit dem Roman über Venedig und die Lagune wenig anfangen.

Insbesondere über diesen seltsamen Buchtitel wurde die Nase gerümpft. Across the River and into the Trees. Merkwürdig. Zu Deutsch: Über den Fluss und in die Wälder.

Die Auflösung findet sich im Buch. Wir wollen über den Fluss setzen und im Schatten der Wälder ruhen. Eigentlich ein schöner Satz des sterbenden Generals Thomas J. Jackson, den der Oberst Richard Cantwell in Hemingways Roman rezitiert.

Doch schnell schossen Parodien von Across the River and into the Trees ins Kraut. Hier die schönsten:

Frank Sinatra: Across the Street and into the Bar.

weiterlesen

Tomats?

els Tomats

Tomats? Saftige Tomaten auf dem Gemüsemarkt? Mag sein, jedenfalls in Schweden und Dänemark.

Und was sonst? Ein Code für Kenner. Freunde des bärtigen Autors und andere Hemingwayaner wissen, was gemeint ist. The Old Man and the Sea.

Sein Meisterwerk. Tomats.

Ernest Hemingways Schweigen: Ein Eisberg

The OldManandthe SeaCover12Wer sich mit Ernest Hemingway über Literatur unterhält, bekommt rasch einen Schreiber-Tipp: Schreib keinen Absatz mit mehr als 25 Wörtern. Das sei der beste Rat, den er in der Redaktion des Kansas City Star als junger Redakteur bekommen habe.

Und Ernest Hemingway erzählt dann von seinen Anfängen als Journalist. Dass er direkt nach der Oak Park High School 1917 als Achtzehnjähriger seine Laufbahn als Lokalreporter bei der Tageszeitung begonnen hat. Kurze Sätze, Leute, nur kurze Sätze. Werft das Geschwätz und all die Eierkopf-Sätze in die Mülltonne, in der Präzision liegt die Wahrheit. Geht achtsam mit der Sprache um, verkneift euch die Schlenker und Abstecher.

Beim Kansas City Star hat man den Novizen zu aller erst ein Style Book in die Hand gedrückt. Das ist damals ein gedrucktes Blatt Papier gewesen, auf dem die Regeln standen, wie man bei der Tageszeitung zu schreiben habe. Im ersten Abschnitt war zu lesen: Schreibe kurze Sätze! Schreibe den ersten Absatz kurz! Schreib ein kräftiges Englisch! Sei positiv, nicht negativ! Leute, das ist keine schlechte Schule, um das Schreiben zu lernen.

Knappe Sätze, das hört sich rigoros an. Wenn du einem Adjektiv begegnest, dann bring es um! Jetzt wird es brachial. Doch aus den einfachen Regeln von Fokussierung und Reduktion, die dem jungen Reporter beim Kansas City Star eingebläut werden, formt Ernest Hemingway seinen eigenen Stil. Hemingway reiht Satzteil an Satzteil und Beobachtung an Beobachtung, die Beschreibung eines Details, dann des nächsten Details.

Diesen schnörkellosen Stil, diese Aneinanderreihung kurzer Aussagesätze, hat sich Hemingway bei

weiterlesen

Ernest Hemingway und Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian BachWer denn seine Vorbilder als Schriftsteller seien, wird Ernest Hemingway an der Bar des Cabo Blanco Fishing Clubs von den jungen Journalisten gefragt. Seine Vorbilder?

Da braucht man den amerikanischen Nobelpreisträger nicht zweimal zu fragen. Und schon sprudelt es aus dem bärtigen Amerikaner heraus: Mark Twain, Gustave Flaubert, Stendhal, Johann Sebastian Bach, Leo Tolstoi, Maupassant, der gute Kipling, Thoreau, Shakespeare, Wolfgang Amadeus Mozart, Quevedo, mein Freund Pio Baroja, Dante, Tintoretto, Hieronymus Bosch, Goya, Giotto, Cézanne, Van Gogh, Gauguin, Luis de Góngora.

Hemingway hält inne und holt kurz Luft. Ich kann hier einen ganzen Tag lang eine Liste aufzählen. Ich habe auch die Maler eingeschlossen, weil ich von denen genauso zu schreiben lerne, wie von den Schreibern selbst.

Ernest Hemingway leistet sich wieder eine kleine Pause und nimmt aus dem Glas mit Whiskey einen kräftigen Schluck. Ich wünschte, ich könnte schreiben, so wie Cézanne malt, sagt er dann.

Die peruanischen Journalisten sind beeindruckt von Hemingways Ausführungen. Und dann sagt der weltbekannte Autor etwas Unerwartetes. Und auch die Komponisten sind mein Vorbild. Du fragst dich bestimmt, wie das sein kann.

Hemingway schaut die ungläubigen Redakteure an. Auch da brauche ich einen Tag, um das zu erklären. Ich muss dir dann erklären, was

weiterlesen

Die kürzeste Kurzgeschichte aller Zeiten

shoesWir schreiben die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Drei Freunde sitzen beim Whiskey zusammen und frönen der Aufschneiderei unter angehenden Autoren.

Sie wollen wetten, eine literarische Wette, der Einsatz beträgt 10 Dollar.

Der junge Journalist und  Schriftsteller Ernest Hemingway aus Chicago wettet mit den Freunden, dass er eine Kurzgeschichte aus nur sechs Wörtern schreiben könne. Sechs Wörter. Kaum zu glauben!

Die Wette gilt. Natürlich gewinnt sie Ernest Hemingway. Wie lautet seine kurze Kurzgeschichte?

Hemingways Text:

weiterlesen

Seite 2 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén