Fidel Castro enteignet Hemingway
4.7 6 votes
Mary Welsh and Fidel Castro

Mary Welsh und Fidel Castro, Havanna 13. Juli 1977

Über das Verhältnis Ernest Hemingways zu Fidel Castro und seinen Revolutionären ist viel gesagt und geschrieben worden. Und über die Jahre sind zahlreiche Nebelkerzen gezündet worden und noch heute wird eine Menge Politik gemacht mit dieser Frage. Doch halten wir uns an ein paar Fakten.

Im Jahr 1959 – Ernest sollte da noch zwei Jahre leben – ziehen die Hemingways in ihr neues Heim, nach Ketchum, in die Berge Idahos. Kuba werden sie nur noch ab und an aufsuchen, ihr sonniges Farmhaus Finca Vigía wird von den Angestellten gehütet.

Ernest ist in jenen Monaten schon ziemlich angeschlagen, und Ehefrau Mary will ihn in den USA medizinisch behandeln lassen. Andere Quellen meinen, das chaotisch-revolutionäre Kuba – im Januar 1959 kommen die Bärtigen an die Macht – sei der Gringa Mary dann doch zu brenzlig. Und es ist Mary, die in den letzten Jahren bei den Hemingways das Kommando führt und die Entscheidungen trifft.

Bald kommt der Knall: Im Jahr 1960 enteignet die marxistische Regierung die Finca Vigía und beschlagnahmt alle Wertgegenstände. Zwar gelingt es den Hemingways einige persönliche Wertsachen in die USA zu bringen, doch ein wahrer Schatz, in zwanzig Jahren angesammelt, geht den Hemingways mit einem Mal verloren

Angefangene Manuskripte, persönliche Briefe, zahlreiche Aufzeichnungen, seltene Photos, wertvolle Gemälde und unzählige persönliche Erinnerungsstücke müssen für immer auf Kuba bleiben. Alles Eigentum der Hemingways, an vielen Sachen hängt das Herz. Mary ist außer sich.

Über viele Jahre versucht Mary Welsh gute Stimmung zu machen, um möglichst viele Dinge aus Finca Vigía zu retten. In einem Interview mit Luis Báez erklärt Hemingways Witwe noch im September 1977 in der kubanischen Zeitschrift Bohemia: “Als Fidel in Havanna einzog, waren wir ganz auf seiner Seite. Man muss sich ja nur die Regime vor Augen halten, unter denen Kuba bis dahin gelitten hatte. Das waren doch alles Banditen gewesen. Ernest war sicher, dass Fidel Veränderungen zugunsten des Volkes anpacken würde. Er war immer auf Fidels Seite.“

Nach Hemingways Ableben arrangieren kubanische Freunde um die beiden Brüder Herrera Sotolongo ein, zwei Treffen von Mary mit Fidel Castro. Der Comandante zeigt sich großherzig, die Witwe darf ein paar Sachen mitnehmen. Das meiste jedoch bleibt auf Kuba. Die Revolutionäre haben mit dem toten Nobelpreisträger noch einiges vor.