This fish was caught by Elicio Argüelles
5 8 votes
Elicio Argüelles, Marlin, Ernest Hemingway;  Cabo Blanco, im Mai 1956;  Photo by Modeste von Unruh

Elicio Argüelles, Marlin, Ernest Hemingway;
Cabo Blanco, im Mai 1956;
Photo by Modeste von Unruh

Im kleinen Hafen von Cabo Blanco wird am späten Nachmittag der Marlin mit einer Stahlwinde hochgezogen und jetzt baumelt der riesige tote Fisch vom Kran. Das Maul ist mit einer Kordel zugebunden und Knopfaugen sind geweitet. Das Auge des Fisches blickte so starr wie die Spiegel in einem Periskop oder wie ein Heiliger in einer Prozession.

Stolz hüpfen die beiden Männer in das Photo. Ernest Hemingway, platziert sich links vom Marlin und packt den toten Fisch bei den Kiemen.Und Elicio Argüelles stellt sich rechts neben den kapitalen Fang, die linke Hand ruht auf der Schwimmflosse. Die umstehenden Frauen und Männer schauen mit Bewunderung dem Spektakel zu.

Ein solches Macho-Siegerphoto besitzt Tradition in Cabo Blanco. An der Stahlwinde im Hafen wird der tote Fisch an der Schwanzflosse hochgehievt, er wird gewogen und baumelt dann mit seinem Schwert nach unten. An seine Seite stellt sich dann der Fänger, auf den wulstigen Körper des toten Fisches wird dann der Chronistenpflicht genügt. Das Gewicht wird in weißer Farbe aufgepinselt, dann das Datum, Cabo Blanco. Photo.

Ein großartiger Schnappschuss, der berühmte Ernest Hemingway und sein Freund Elicio Argüelles mit dem baumelnden schwarzen Marlin. Ihr Fang, ihre Trophäe, ihr Sieg – ein Photo für die Welt. Und doch steht Ernest Hemingway neben dem gigantischen Marlin ein wenig verzagt und, meint man, ein wenig verlegen, was ja eigentlich so ganz gegen seine Art geht. Bei Elicio Argüelles, der lässig mit nacktem Oberkörper da steht, bemerkt man hingegen deutlicher die ausgelassene Siegerfreude des Anglers.

Das Photo der beiden Kumpel mit dem imposanten Marlin gefällt Ernest Hemingway so gut, dass er von der deutschen Photographin Modeste von Unruh gleich mehrere Abzüge bestellt, die der Schriftsteller dann später auch freigiebig signieren und an Freunde und Bekannte in alle Himmelsrichtungen verschicken wird.

Der Fang ist ein Gemeinschaftswerk, Elicio und Ernest, beide haben den kapitalen Fisch gefangen und an Bord gezogen. Es ist Elicio Argüelles, ein schlanker, drahtiger Mittvierziger, der die nötige Kraft zum Erlegen des Fisches einbringen kann, eine Kraft, die Ernest Hemingway seit Jahren abgeht. Und Hemingway macht auch keinen Hehl daraus, auf wessen Konto im Grunde der Fang des schwarzen Marlin geht.

Ernest Hemingway mag sich nicht mit fremden Federn schmücken. Viele Male signiert der Schriftsteller das Photo und meist schreibt er dann einen Satz wie diesen: This fish caught by Elicio Argüelles, Old Man and the Sea Expedition, Ernest Hemingway, Cabo Blanco, May 1956.

Sein Freund Elicio Argüelles fängt ein paar Tage später einen noch größeren Marlin, einen, der über tausend Pfund wiegt. Der Marlin ist so schwer, dass die Crew es nicht schafft, die am Haken hängende Beute an Bord zu hieven. Auch Ernest Hemingway bleibt das Angelglück in den letzten Tagen hold. Nach der Flaute in der ersten Woche wird der Autor am Ende des Aufenthalts in Cabo Blanco schließlich vier Marline gefangen haben, zwei kleinere, aber auch einer von 680 Pfund, ein anderer gar mehr als 750 Pfund schwer.

Ernest Hemingway selbst hat einen fünften Marlin, wohl den größten und kräftigsten von allen, an der Angel. Der Schriftsteller kämpft und klotzt ran, er ringt und rackert, er zieht und holt alles aus sich heraus, jedoch, seine Kraft reicht nicht. Hemingway ist angeschlagen, besonders die Wirbelsäule macht ihm zu schaffen, er ist nicht mehr so stark und schwungvoll wie früher, sein Körper ist gezeichnet von den beiden Flugzeugabstürzen in Afrika und all den anderen Unfällen, vielleicht hat ihn auch der Alkohol zerfressen oder der Schwermut.

Wie auch immer, Old Man and the Sea Expedition, Ernest Hemingway, Cabo Blanco, May 1956, der Sieg geht an Elicio Argüelles. The Winner takes all. Der große Ernest Hemingway hat seinen Triumph verpasst. Er hat gestrampelt und gekämpft, er hat sich ins Zeug gelegt und er ist an seine Grenze gegangen. Doch vergebens, es reicht nicht mehr, sein Monster-Marlin entkommt.