mit Nick Purdy am Silver Creek, Picabo/Idaho, im April 2018; Foto: C. Stock

In Ketchum und im Sun Valley, wohin es Ernest Hemingway häufig in den Wintermonaten zog und wo er seine letzten beiden Lebensjahre verbrachte, hat der Schriftsteller schnell enge Freundschaft geschlossen mit Einheimischen. Mit Alteingesessenen wie den Fotografen Lloyd Arnold und seiner Frau Tillie, den Motel-Besitzer Chuck Atkinson und besonders mit dem Rancher Bud Purdy.

Bud und Ruth Purdy, denen riesige Farmgrundstücke rund um Picabo gehören, eine halbe Stunde südlich von Ketchum, haben den berühmten Schriftsteller oft zu ausgedehnten Jagdtouren eingeladen. Picabo kommt aus der Indianersprache und bedeutet soviel wie Silberwasser. Ernest liebte es, mit Bud an den Bachläufen dieses Silver Creek die Forellen zu fischen, so wie Ernest immer glücklich war, wenn er mit einfachen Farmern, Fischern und Jägern zusammen gewesen ist. Auch die Einheimischen haben mit dem Nobelpreisträger von Anfang an wenig gefremdelt, er war einfach einer der ihren.

An Bud Purdy, einem kernigen Naturburschen vom Jahrgang 1917, lässt der Schriftsteller eine seiner ausgeprägten Charakterzüge ausleben, wie sich sein Sohn Nick erinnert. Ernests Großzügigkeit. Ernest Hemingway schenkt dem Farmer zwei Gewehre, eine österreichische Mannlicher und ein eigens in Spanien gefertigtes Gewehr. Freunde beschenkt der Schriftsteller großzügig, vor allem mit Zeit. Nick führt die große Ranch seines Vater fort, die Rinderzucht, deren guter Ruf bis hin nach Kalifornien reicht.

Daneben halten Nick Purdy und seine Frau Sharon, die in Picabo die kleine Poststation inne hat, die Erinnerung wach an den alten Freund des Vaters, selbst in einem solch

weiterlesen