Auf den Fersen von Ernest Hemingway

Über Hemingways Welt

Über Ihren Besuch auf Hemingways Welt freue ich mich sehr. Mein Name ist Wolfgang Stock und ich bin der Gründer, Autor und Macher dieses Blogs. Im Juni 2013 habe ich Hemingways Welt gestartet, jedoch bin ich diesem Ernest Hemingway schon viel länger auf der Spur.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PaseoWolfBolog.jpgDieser Schriftsteller aus Chicago hat weltweit kräftige Spuren hinterlassen. Spuren, die noch heute sichtbar sind. Man muss nur genau hinschauen und viel reisen, allein das ist schon ein Abenteuer. Ich bin mehr als 60.000 Kilometer den Lebensstationen Ernest Hemingways gefolgt und habe über die Jahre und Jahrzehnte etliche Mosaiksteine seines turbulenten Lebens zusammengetragen.

Und das Beste: An einigen Orten bin ich Menschen begegnet, die ihn noch persönlich gekannt haben und über ihn berichten konnten. Auf Kuba habe ich mit Gregorio Fuentes gesprochen, dem Kapitän von Hemingways Yacht Pilar. Ich habe Journalisten gefunden, die ihn interviewt haben, und Fotografen, die ihn ablichten durften. Ich saß bei Fischern im Wohnzimmer, die wochenlang mit ihm aufs Meer gefahren sind. Und ich habe John Hemingway, seinen ältesten Sohn, getroffen.

Ich bin Hemingways Reisen in Andalusien oder Italien nachgereist, ich habe in den Hotels gewohnt, wo auch er nächtigte, an Bartresen getrunken, wo auch er trank. Und ich habe in Spanien, den USA oder Peru, um nur einige Länder zu nennen, hartnäckig nach Spuren gesucht und einiges gefunden. Die Welt ist groß und es gibt noch so viel zu entdecken. Und wir sollten glücklich sein wie die Könige.

Aber es geht in Hemingways Welt nicht nur um die Fussabdrücke im Sand, um seine Spuren, wo auch immer. Vielleicht geht es hier auch um den Hemingway, der an all den Orten da geblieben ist, um den Hemingway, der auf andere übergesprungen ist. Vielleicht geht es letzten Endes um den Hemingway in uns.

Es gilt also, aus einem bunten Leben zu erzählen. Zugleich versuche ich aber auch, hinter die Fassade dieses merkwürdigen Rabauken zu blicken. Warum tötet er die Tiere? Warum säuft er sich halb tot? Warum kann er keiner Frau treu sein? Ab diesem „Warum“ beginnt die eigentliche Abenteuerreise.

  1. Als Hemingway Fan seit meinem 14.Lebensjahr bin ich durch eine Lesung von Wolfgang Stock in der Buchandlung Lesezeit in Duesseldorf auf Cabo Blanco gestoßen. Habe das Buch eben mit großem Interesse gelesen.Besonders gut fand ich als Psychologin das Einfühlungsvermögen in seine komplizierte Seele.Wie oft habe ich mich gefragt,wieso hat der Kerl keine bessere Freizeitbeschäftigung gefunden als fischen und jagen,also Tiere töten.Trotzdem bin ich seiner Sprache verfallen,er ist und bleibt der Schriftsteller,der mich im Leben am meisten beeindruckt hat.Wunderbar diesen Blog ge.funden zu haben.
    Susanne Altweger

  2. Bruno Taut

    Eine sehens- und empfehlenswerte Dokumentation des öffentlich-rechtlichen US-Fernsehens (PBS) über Hemingways Zeit auf Kuba, seine Beziehung zu Mary Welsh und Adriana Invancic findet sich hier: https://www.pbs.org/video/wgcu-presents-hemingway-in-cuba/

    Viel Foto- und Filmmaterial, das zumindest ich noch nicht gesehen habe, dazu einige O-Töne.

  3. Patrick Powell

    Like you I (although it has not yet been completed) I have written a long blog about Hemingway, and his work and his life. Unlike you, though, I don’t rate him at all as highly as a writer as he was rated by many early on in his life, by many still today and, pertinently, by himself.

    My attitude is pretty much summed up in the title of my website: ‘The Hemingway Enigma – how did a middling writer achieve such global literary fame?’ (https://hemingway-pfg.blogspot.com/p/the-hemingway-enigma-preface.html)

    The fame and reverence he achieved is what fascinates me, rather than the man himself or his work (which, to be blunt, is really not all it is made out to be).

    It seems to me Hemingway’s success was the result of many different factors. Some were specific and personal to him – a certain gift for words, his unbridled ambition, his very odd and quite ruthless competitiveness, for example; and some factors were wholly to do with the times he lived in – the rise of advertising and the beginnings of celebrity culture, the post-war disillusionment of the young with then current morality, the realisation that ‘literature’ was essentially as much a commodity like much else and could also be packaged, plugged and sold as such toothpaste, cars, houses and other goods were sold.

    I believe that Hemingway was the beneficiary of the confluence of these and many other factors. Certainly, he was an ‘extra-ordinary’ man and an ‘extra-ordinary’ writer – my spelling of that word is deliberate – but I don’t believe he was as good as many other writers and not half as good as his reputation.

    Hemingway wrote one or two reasonably effective short stories (the usual suspects being Kilimanjaro and Macomber), but, frankly, many of his stories have not aged well. As for his novels, the enigma deepens, and he most certainly benefited from having a very different writing style and writing about subjects which were at the time almost taboo. But neither aspect of his work

    A good case could be made (and is made by some biographers) that he peaked as early as 1929 and that the rest of his career saw a slow decline in his abilities. It didn’t help that his range was excessively limited.

    In hindsight, there is a great deal less to The Sun Also Rises, and the novel strikes me as essentially a sad and sour romantic potboiler. A Farewell To Arms is essentially not much more than a Boy’s Own tale (and an excruciatingly bad romantic sub-plot), The Have And Have Not is simply a mess, For Whom The Bell Tolls just another adventure story (and another romantic sub-plot which is just a silly teenage fantasy). And that is pretty much it.

    The later works – Across The River And Into The Trees is just another middle-aged man’s self-indulgent fantasy and the ‘celebrated’ The Old Man And The Sea an embarrassing self-parody with cod and wholly inappropriate Christian symbolism.

    When writing, Hemingway was – in my view – at his best in his early, though lightweight, journalism filed from Paris for the Toronto Star and later in his descriptive writing (though in time even then he could have done with a good editor). His ‘characters’ are pale and thin, especially his female characters. In fact, with the possibly exception of Duff Twysden, they are barely even two-dimensional.

    If you do at some point have a look at my website, I would be very interested in your comments. Throughout the pieces I have written I stress that all judgments of the kind we make in literature are subjective and cannot be objective, and that is, of course, also true of mine.

  4. Wolf - U. Cropp

    Was lieben Fans an Ernest Hemingway? Seine Storys, seine Romane oder sein abenteuerliches Leben? In Kürze erscheint:
    „Kuba, Hemingway, eine Cohiba + ich“ im Verlag Expeditionen.
    Lesenswert, aber auch mal eine kritische Stimme.

  5. Bruno Taut

    Ich empfehle die dreiteilige, sechsstündige Hemingway-Dokumentation von Ken Burns. Anfang April wurde sie auf PBS in den USA ausgestrahlt. Erhältlich u.a. im iTunes-Store.

  6. Malgorzata Monaghan

    Dankeschön. ICH BIN EIN GROSSER FAN VON ERNEST HEMINGWAY

  7. Bernd Kreuzer

    Grüezi mitenand.
    Ich habe soeben das neue Buch „Cabo Blanco – Mit Ernest Hemingway in Peru“ von Dr. Wolfgang Stock gelesen. Ich kann es jedem empfehlen, der sich auch nur ein bisschen für „Don Ernesto“ interessiert – also nicht nur „Hardcore-Fans“.
    Dieses Buch ist in vielerlei Hinsicht sehr informativ und es liest sich auch wirklich gut.
    Herzliche Grüße an alle Fans von „Papa“.
    Bernd

  8. Ryck Thompson

    So glad I found this site!

  9. Kurt

    Hemingways Welt immer wieder wunderbar zu lesen.

  10. Ola,

    Ich bin hier in Ronda zufällig auf deinen blog gestossen.
    Ich bin begeistert, ganz großartig!

    Viele liebe Grüße von Ecki

  11. This is Great – I like this blog about Ernest Hemingway very much, & would like to continue following it. Please add me to your mailing list. Thank you.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén