Ernest Hemingway kommt nach Talara
4.6 5 votes

Am Morgen des 16. April 1956, gegen acht Uhr, landet Ernest Hemingway auf dem kleinen Flughafen von Talara, im Norden Perus. Eigentlich gehört der Flughafen, den die amerikanischen Marines gebaut haben, der Internacional Petroleum Company, die nahe Talara ein riesiges Erdölfeld unterhält. Eine vierpropellerige Douglas DC-7B der Fluggesellschaft Panagra hat die Hemingways in zwölf Stunden von Miami, Zwischenlandung in Panama, hierher gebracht.

Ein paar Tage zuvor hatte die US-amerikanische Nachrichtenagentur United Press International die Meldung verbreitet, dass der bekannte Schriftsteller nach Peru kommen werde, um Dreharbeiten zu dem Film Der alte Mann und das Meer zu überwachen. Die drei wichtigsten Tageszeitungen Limas – El Comercio, La Prensa und La Crónica – schickten daraufhin Reporter nach Nordperu.

Ernest, Ernest, Ernest, schallt es über die Landebahn. Kaum sind Ernest Hemingway und seine Frau Mary Welsh dem Flugzeug entstiegen, erscheinen die drei Journalisten, die schon seit sechs Uhr in der Frühe warten, und begrüssen den Nobelpreisträger. Manuel Jesús Orbegozo von La Crónica, Mario Saavedra-Piñón für El Comercio und Jorge Donayre Belaúnde von La Prensa, alle drei junge Reporter in den Zwanzigern, wirken wie aufgekratzt. Hemingway, im grauen Jackett, dunkle Krawatte und mit weißer Kappe, geht auf die Redakteure zu.

Es war ein kleines Empfangskommitte, sonst war Hemingway, seit zwei Jahren mit Nobelpreis-Würden, anderes gewöhnt. Aber hier, in einem kargen Land am Ende der Welt, war er Mister Hemingway, ein einfacher Mensch mit einfachen Absichten.

Er war ein kräftiger Mann, nicht so groß wie er auf Fotos erscheint, mit sehr geröteter Gesichtsfarbe, sein Gesicht war fast rot, mit dickem Bart und grauem Haar, und auf seinem Kopf saß eine Jockey-Kappe. So entstieg er dem Flugzeug…, wird Jorge Donayre dann in seinem Artikel in La Prensa schreiben.

Begleitet wird Ernest Hemingway von seiner Frau Mary Welsh, einigen kubanischen Freunden, darunter Gregorio Fuentes, dem Kapitän seiner Pilar, und von Eliseo Argüelles, einem Senator und Sportfischer. Im gleichen Flugzeug kommen auch der Produktionsleiter des Films sowie der Präsident des Fishing Club de Cabo Blanco, der peruanische Millionär Enrique Pardo Heeren, Besitzer einer Bank, von riesigen Zuckerrohr-Plantagen im Norden und Sohn des zweimaligen peruanischen Präsidenten José Pardo y Barreda. Über 20 Personen betreten an diesem Morgen mit den Hemingways peruanischen Boden.

Die Film-Crew, die Kameramänner der second unit, sind schon ein paar Tage vor Hemingway eingetroffen. Alle möchten in Cabo Blanco einen tausend Pfund schweren Marlin aufnehmen, den es in dieser Größe vor der Küste Kubas nicht gibt. Einige Außenaufnahmen, die Fisch- und Meerszenen von Der alte Mann und das Meer, werden nicht auf Kuba, sondern hier, in Cabo Blanco, gedreht.