Hemingways Welt

Großmaul, Schnapsnase, Schürzenjäger – an den Fersen eines Jahrhundertautors

Der schönste Hemingway-Satz II

Großartig, gewaltig und unvorstellbar weiß in der Sonne war der flache Gipfel des Kilimandscharo. Und dann wusste er, dorthin war es, wohin er ging.
Ernest Hemingway, Schnee auf dem Kilimandscharo, 1936

Zurück

Ernest Hemingway liest seinen eigenen Nachruf

Nächster Beitrag

Der alte Mann und das Mehr

  1. R. Wick

    Im Netz las ich recht schlichte Interpretationen zu der Geschichte und deren Schluß.
    Das oben zitierte ist das Sterben aus der Sicht bzw. aus dem Erleben des Mannes geschildert. Das andere ist es aus Sicht / Erleben seiner Frau. Wer von den beiden aber einer Illusion erliegt, sei dahingestellt …
    Vgl. bei Tolstoi, „Der Tod des Iwan Iljitsch“: „Für ihn [Iwan Iljitsch] geschah das alles in einem Augenblick […]. Für die Anwesenden freilich dauerte der Todeskampf noch zwei Stunden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén