Ernest Hemingway. Ein großer Angler vor dem Herrn.

Der Schriftsteller kokettiert gerne mit seiner Nacktheit. Nicht wenige Fotos lassen sich von Ernest Hemingway finden, die ihn bar jeder Kleidung zeigen. In seinem letzten Haus in Ketchum sucht man beispielsweise vergeblich nach Hinweisen auf seinen Nobelpreis. Eingerahmt hängt dafür an der Wohnzimmerwand ein kleines Foto, das einen jungen Ernest Hemingway beim Angeln zeigt. Und dieser Angler, splitterfasernackt ohne einen einzigen Fetzen am Leib, reckt sich stolz und streckt dem Publikum seinen blanken Allerwertesten hin.

Sexualität ist eine maßgebliche Triebfeder im Leben des Schriftstellers. Auch in seinen Werken findet man viel Erotik zwischen Mann und Frau, auch wenn Ernest Hemingway den Sex kunstvoll zwischen den Zeilen verstecken muss. So sind halt die Zeiten. In Über den Fluss und in die Wälder aus dem Jahr 1950, als Contessa Renata und Colonel Cantwell zusammen sind und the great bird had flown out of the closed window. Der große Vogel ist durch das geschlossene Fenster nach draußen geflogen. Ein flatternder Vogel durch’s Fenster, in Filmen fahren bei entsprechenden Szenen die Züge mit vollem Tempo in einen Tunnel. 

Renata. Schon der Name. Re-Nata. Entlarvend, denn im Italienischen bedeutet der Name die Wiedergeborene. In Wirklichkeit dient der Sex in seinen Büchern dazu, ihn – Ernest Hemingway – wiederzugebähren. Dahinter steckt sein Traum nach ewiger Jugend, nach grenzenloser Kraft, letztlich nach Unsterblichkeit. Und je mehr er merkt, dass dies ein ziemlich törichter Traum ist, desto mehr steigt sein Verlangen. 

Im richtigen Leben nimmt der Mann aus Chicago mit, was er nur kriegen kann. Keine Frau ist vor ihm sicher. Selbst die Kollegin Simone de Beauvoir, eine kluge französische Autorin und Feministin, fällt auf seine Masche rein. Er vernascht sie während des Zweiten Weltkriegs auf die Schnelle im Ritz, als er gerade zurück nach Paris ist von den schrecklichen Kämpfen in der Schnee-Eifel. Vier Ehen, zahlreiche Affären. In der Altstadt von Havanna wohnt Leopoldina, seine Dauergeliebte für 15 Jahre. Casa chica, das kleine Haus, wie die Kubaner zu sagen pflegen, wenn es was Ernstes ist. 

Es gibt nicht wenige Tage im Leben des Ernest Hemingway, da ist er vormittags mit seiner Ehefrau Mary auf Finca Vigía zusammen, am Nachmittag bei seiner Dauergeliebten Leopoldina in der Calle Infanta und abends kommt dann noch eine schnelle Zufallsnummer hinzu. Drei Frau, für die Allermeisten reicht es fürs ganze Leben, Ernest Hemingway braucht keine 24 Stunden dafür.

Diskretion ist seine Sache normalerweise nicht. Für viele hören sich seine erotischen Prahlereien an den Kneipentheken nach übertriebenem Maulheldentum an, doch in Sachen Frauen und Sex stapelt Ernest eher tief. Dieser Mann wird stante pede elektrisch, wenn eine Frau in sein Beuteschema passt. Einen aktiveren Nobelpreisträger? Ich glaube, man müsste lange suchen.

 Ernest Hemingway rast wie ein unbekümmerter Gefühlsmensch durch den Alltag, er überlegt nicht lange, er nimmt mit, was eben geht. Andererseits, in gutem Licht gesehen, kommt er einem vor wie ein kindsköpfiger Romantiker. Wie ein Kämpfer ohne Sieg. Dieser selbstgefällig auftretende Mann ist – allem Lautsprechen und aller Aufschneiderei zum Trotz – tief im Inneren eine empfindsame und verzweifelte Seele. Ein verletzter Mensch, der seinen Träumen und Hoffnungen nachjagt. Ohne Erfolg. 

Ernest Hemingway und die Frauen. Man kann abendfüllende Geschichten darüber erzählen, und er selbst zumindest erzählt manches. Jedoch über vieles, besonders wenn es um echte Empfindungen geht, da schweigt er gern. Das macht einen bei einer so extrovertierten Persönlichkeit, wie Ernest Hemingway sie ist, zunächst stutzig. Vor allem legt er den Mantel des Schweigens über Angelegenheiten, bei denen von seiner Seite die ganz großen Gefühle zu einer Frau ins Spiel kommen.

(Visited 99 times, 1 visits today)